Beim Rühren der Elektronen

 
 

Dann neulich geträumt, es wäre ein Elektriker in der Wohnung, also jemand, der sich auch mit Radios auskennt. Ich habe ihm das defekte Telefunken-Radio gezeigt, ein altes Modell, dessen Skala nur bis zu 104 MHz geht. Habe es auch angemacht und wie zu erwarten, war der Klang ein wenig dumpf und diffus, gab es Störgeräusche, ich bekam aber einen Sender und es wurde auch Musik gespielt. Der Elektriker jedenfalls wusste es auch nicht, ich habe ihn dann noch gefragt, ob er weiß, ob Radio Menzel auch Radios repariert. Welches Lied wohl gespielt wurde?

~~~

Ein paar Tage später machte ich am Abend, im halben Dunkel, meine Übungen zur Entspannung, währenddessen das schwarze Radio lief, bei mir im Zimmer. Eine Figur geht so, dass man vornübergebeugt und mit herabhängenden Armen die Hände in der Luft kreisen lässt. Nun stand die Antenne so im Magnetfeld, dass der rechte Arm an einer bestimmten Stelle jeweils ein Rauschen verursachte, während des Liedes »a groovy kind of love«. Ich probierte es aus, indem ich an der Stelle verharrte in der Kreisbewegung, vor- und zurückging. Denn was zu hören war, klang tatsächlich wie ein Rühren, wobei ich ja nichts als geladene Elektronen in der Luft umrührte. [KW 13]

Die Verbindung vom Stadtrand zum Dorf in der Einflugschneise am anderen Ende der Stadt ist schlechter geworden und ich mache kein Foto am nebeligen Morgen.

Auf dem Rückweg gesehen, dass schräg gegenüber des Opernhauses ein Motel One aufgemacht hat. Schwarzer Bär. Dämmerung und der Fluss immerhin ist fast wieder vollständig zurück in seinem Bett am Ihmezentrum. Denke an diesen und jene der Freunde, bei denen ich mich melden sollte, endlich einmal wieder. Schöne Schriften an der Mauer von denen die es sich trauen ihre Kunst auf fremden Wänden zu lassen in großen blassrosa Buchstaben. Später einmal können sie vielleicht Referent:innen werden für Stadtentwicklung und manchmal springt eine Erinnerung in den Kopf, etwa an K., und wie er das ganze Roskilde Festival 1997 über mit einer pinken Plüschmütze und einem Bier in der Hand herumlief. Ich kannte ihn da ja noch nicht und habe ihn in den folgenden Jahren auch immer nur auf dem Festival getroffen, aber da waren wir dann befreundet. Was er wohl macht. Was wohl R. macht, den ich eigentlich kannte, von den Rude boys are back in town, mit den neongelben Aufklebern, die auch immer dort waren, aber nie mit uns verabredet dort hin fuhren.

IMG_20240304_181445.jpg

IMG_20240304_181519.jpg

Jetzt schon nächster Morgen. Gestern noch eine Lesebrille repariert im Büro, mit dem kleinen Schraubendreher, der mit dem Telefon kam und den ich noch nie für das Telefon brauchte, auf dem ich jetzt gerade diesen Text schreibe, während ich im Bus sitze und der Bus bspw. gerade an der Opel-Straße hält. Ob es in 50 Jahren Initiativen geben wird, Opel-Straße, Daimler-Straße und so weiter alle umzubenennen und die CDU wird dagegen sein? Ob es die CDU dann noch geben wird? An der Noltemeyerbrücke, im 3. Stock über dem Sonnenstudio, hängen seit mehreren Monaten jetzt bereits eine aufgeblasene, silberfarbene 2 und eine 9 im Fenster, sie bilden die Zahl 29. Möglich, dass hier von der Jugend besessene Kolleginnen eine von der Jugend besessene Kollegin, die 30 wurde, aufmuntern wollten.Bis auf die Straße hinunter wirken diese Büros etwas heruntergekommen. In meinem Schreibtischcontainer bewahre ich weitere Ersatz-Bügel für Lesebrillen auf. Es sind drei rechte und ein linker. Einige passende Schrauben sollten sich dort auch finden. So konnte ich schon manche Brille wieder reparieren, sie sind ja von eher billiger Machart und kommen vermutlich in großen Containern über das große Meer zu uns, wie fast alles andere auch. Bis auf Blumen und Schokolade.

Am Abend schon wieder auf den Bus warten. Auf der anderen Seite der K 112 kommt eine Frau auf einem Hollandrad gefahren, stellt es ab und kümmert sich dann um die Rosen unter dem Ortsschild. [4. + 5.3.2024]

An einem Donnerstagabend gegen halb sechs

An Vier Grenzen hat vor einer Weile ein sog. Wucherpfennig Deli aufgemacht, ein kleiner Supermarkt mit gekühlten einzelnen Flaschen Bier und einem Bäckerladen mit ein paar Tischen unter Sonnenschirmen vor der Tür. Es war vielleicht nicht so geplant, dass sich Monteure in blauen Arbeitshosen und neongelben Jacken ein Bier kaufen und sich dann, zum Schutz vor dem Herbstregen, der in die Abenddämmerung fällt, unter diese Schirme setzen und sich zuprosten, an einem Donnerstagabend gegen halb sechs.

Wenn Nachmittagsunterricht war, sind wir oft zum Wucherpfennig gegangen, um uns eine 5er-Packung Schokoriegel zum Mittagessen zu kaufen, anstatt in der Schulküche zu essen. Das allerdings war kein Deli sondern ein kleiner EDEKA Laden in der Südstadt. Wir saßen dann gegenüber auf einer Vorgartenmauer, was den Hausbewohnern nicht so gut gefiel, erstens, weil wir jung waren und sie alt und zweitens, weil die eine oder andere Schokoriegel-Umverpackung auf ihrem gemähten Rasen landete.

Kurier dich mit Bier und Kriechstrom, der übrig blieb von der Phantomspeisung

(Irgendwann zwischen Februar und März)

Im Biosupermarkt im Hauptbahnhof beobachte ich, wie einer nach dem Bezahlen sieben kleine Flaschen Bier in einen schwarzen Handgepäck-Koffer tut. Dazu muss er einen kleinen Hartschaumball und ein Panda-Kuscheltier auspacken. Der Panda findet wieder Platz im Koffer, der Ball muss in einen Rucksack ausweichen, den er zusätzlich mit sich führt. Zuvor hatte er schon das Misstrauen des Wachmenschen im Drogeriermarkt geweckt, weil er wohl das Duschgel nirgendwo finden konnte, und dann plötzlich den Korb auf einem Stapel Toffifee abstellte, um den Laden zu verlassen und zu Sanifair zu eilen.

Die Mücken am Abend der letzten Oktobertage

Texte, die auf dem Weg erscheinen, eine Jacke auf der »Columbia Jet Service« steht, und dort, wo der Bus abfährt, am kältesten Ort der Stadt, liegen leere Packungen »Heiße Tasse« auf dem Pflasterstein. Ein in den blauen Herbsthimmel verirrter, halber Mond am Nachmittag. Ein Bus fährt durch die Abenddämmerung und das Schiff »Krammer« unter der Brücke hindurch, kurz darauf eine Gruppe Pfadfinder, die schweren Fahrtenrucksäcke auf dem Rücken.

Die Mauersegler sowieso

Die Pandemie ist in den Träumen schon seit einer ganzen Zeit — heute am Morgen bspw. im Traum darüber beschwert, dass in einem Café Name und Telefonnumnmer nicht notiert werden.

Das Fenster zum Hinterhof ist geöffnet. Irgendwo findet wohl eine Party statt, ein leiser Duft von Shisha-Tabak weht durch die späte Dämmerung. Auf dem Kranausleger des Krans, der gegenüber an der großen Straße an der Baustelle neben dem Hotel steht, sammeln sich die Krähen, wie an jedem Abend, und krächzen sich zu, wo sie eine tote Kuh haben liegen sehen. Eine Elster. Ein Kind schreit. Dann ein Hubschrauber. Die Mauersegler sowieso. Später wird sich eine Nachbarin beschweren, aus dem geöffneten Fenster heraus.

Jetzt ist der angekündigte Regen da, aber nur ein kurzer Schauer, vielleicht.

Wieviele Dohlen jetzt in den Bäumen der Theaterstraße wohnen

und in den Ästen sitzen und sich mit den Krähen besprechen, dass ist mir ja heute am Abend aufgefallen, als ich auf dem Wege zu einer Vermessung von Körperteilen mich befand. Das Arbeitsjahr heute bravourös abgeschlossen.

Noch immer blühte die Gänseblume auf dem grünen Streifen neben dem Logitstik-Unternehmen, auch noch sichtbar: der neu eingesähte Rasen über dem frisch verlegten Glasfaserkabel, so grün wie die junge Hoffnung, immerhin. Davon habe ich kein Foto gemacht. Aber von der Gänseblume.

Auf den Brücken

Erster Schultag nach den großen Ferien: Die Straßenbahn wieder voll mit Schülern, zwei Mädchen unterhalten sich, wohin sie in den Urlaub verreist sind.

Ich war in Dänemark ich fahr auch so gerne nach Dänemark ich fahr so gerne mit der Fähre wenn wir ausgezogen sind können wir zusammen nach Dänemark fahren Au ja.

im Telefon sehe ich Bilder aus einer anderen, weit entfernten Stadt vom fast in der Dunkelheit verloren gegangenen Mond an und denke, wie wir selber an dem Abend aus waren, es war einer dieser vielen heißen Tage, auf dem Rückweg sind wir am Fluss entlang gefahren und auf den Brücken standen viele Menschen und schauten in den Himmel, es dauerte etwas, bis uns klar wurde, warum sie das tun. Dann haben wir den fast in der Dunkelheit verloren gegangenen Mond doch noch gesehen.

Mit bloßen Füßen

Einer der schönsten Momente beim Klassentreffen am letzten Wochenende war, ich fand es jedenfalls, als wir einen kurzen Weg am Abend gingen, den Kainer Weg hinunter und bis zu der kleinen Brücke über die Lachte. Das Wasser des kleinen Flusses ist dort ganz klar und nicht tief und wir zogen die Schuhe aus und wateten ein wenig durch das sandige Flussbett den Flusslauf hinunter, in der Abendsonne. Dann ging ich mit bloßen Füßen, damit die wieder trocken werden, über die warme Straße. Zwei oder drei schwarze, glänzende Käfer, die diese überquerten.