Der schottische Hund

In einer U-Bahn-Station zeigte sich an einem Morgen dieses Bild. über das sich unbeteiligte Zuschauer vielleicht gewundert haben: Ich will mich gerade hinsetzen, da kommt ein Mann mit einer Special-Forces-Basecap auf dem Kopf auf mich zu, wünscht einen guten Morgen und hält mir den Dotter eines hartgekochten Hühner-Eis entgegen, es sagt das Wort „Frühstücksei?“ und ich antworte ihm „nein danke, bis später!“. Dann geht er weiter und ich setze mich. Beginne dann, das Buch Runen von Alexander Graeff zu lesen, welches ich mir nach dieser Beschreibung von Stefan Heuer neulich bestellte. Das Fahrgastfernsehen zeigt einen Beitrag, in dem es darum geht, dass ein Hund in Schottland einen ganzen Dönerspieß verschlungen hat, inklusive Spieß, und dann operiert werden musste.

 

 

 

Auf den Brücken

Erster Schultag nach den großen Ferien: Die Straßenbahn wieder voll mit Schülern, zwei Mädchen unterhalten sich, wohin sie in den Urlaub verreist sind.

Ich war in Dänemark ich fahr auch so gerne nach Dänemark ich fahr so gerne mit der Fähre wenn wir ausgezogen sind können wir zusammen nach Dänemark fahren Au ja.

im Telefon sehe ich Bilder aus einer anderen, weit entfernten Stadt vom fast in der Dunkelheit verloren gegangenen Mond an und denke, wie wir selber an dem Abend aus waren, es war einer dieser vielen heißen Tage, auf dem Rückweg sind wir am Fluss entlang gefahren und auf den Brücken standen viele Menschen und schauten in den Himmel, es dauerte etwas, bis uns klar wurde, warum sie das tun. Dann haben wir den fast in der Dunkelheit verloren gegangenen Mond doch noch gesehen.

Beweismittel einer oder mehrerer Existenzen

Heute auf dem Weg nachhause in der Bahn T. getroffen, den ich von einer vergangenen Arbeit für eine Bande von Hampelmännern kenne. Er arbeitet im Spiegelpalast, dort wo die Bahn die Biege macht und ich erwartete eigentlich schon die ganze Zeit über, dass wir uns, sei es am Morgen oder am Abend, einmal in der Straßenbahn treffen. Berichtete mir von Wäschekörben voller Anträge, die, noch auf Papier geschrieben, aus eine ausgeklügelt merkwürdige Weise dortselbst verarbeitet würden, so das gewisse Systemtheoretiker ihre allerhellste Freude daran hätten. Wir schreiben uns hier und da kurze Nachrichten in unsere Telefone hinein. Zu diesem hermetischen Gebäude, welches eine gewisse Faszination auf mich ausübt, gibt es bereits einen Textentwurf hier in den unfertigen Texten, die auf der Festplatte im Rechenzentrum schlummern, dort also, wo auch der ganze Rest der Dateien liegt, die hier als Beweismittel einer oder mehrerer Existenzen, die sich teilweise überlappen und teilweise widersprechen, aufgeführt werden. Zu einem späteren Zeitpunkt, wenn ich Zeit gefunden habe, die ganzen Notizen zu diesem Buch, welches ich in dieser Zeit, als der unfertige Text entstand, las und um welches es dort eigentlich sich doch handelt, zu verarbeiten und in einen größer gedachten Zusammenhang zu stellen, wird sich vielleicht noch genauer zeigen, worum es mir dabei geht.

20180110_173059 — dieses Foto habe ich gestern abend aufgenommen. Es zeigt den Funkturm dieser Stadt und hat nichts und sehr viel mit diesem Text zu tun und allem.

Vor mir auf dem Schreibtisch liegen vier dieser Klammern, mit denen man Büchersendungen zuklippst

20171025_105856

Damit sie der Kontrolle halber und damit sich ja kein Untertan eine Leistung erschleicht von der Post geöffnet werden können.

20171025_153235

Sortiere Dinge aus, diese Bilder, die auf dem Desktop im Ordner „Upload“ lagen, sind jetzt noch durchgekommen, diverse andere gelöscht weil war dann auch egal.

20171030_191358

Höre alte Tapes bzw. digitalisierte alte Tapes. Der Zauber lässt sich ins Digitale übertragen.

20171101_075814

Der Vater wünscht sich jetzt ganz viel von Reinhard Mey, den er imnmer schon gehört hat und der auch eine meiner ersten Pop-Erinnerungen ist. Wenn man bei Reinhard Mey überhaupt von Pop sprechen kann. Als wir gestern zu Weihnachten zu Besuch waren, erzählte ich, dass ich die alte Kassette, die er aufgenommen hatte und die ich sehr oft gehört habe, digitalisiert habe, wenn auch mit Reibungsverlusten. Jetzt möchte er eine Kopie der Kopie haben.

20171101_185039

Begleitreise oder Jäger haben keine Schäferhunde

Wolfsburg, eine Stadt, gebaut für eine Zukunft, die es nie gegeben hat. Mehrfach. Dann weiter nach Braunschweig, wo die Architektur gleich anfängt, harziger, also hölzerner, zu werden. Termin in einem Geschäft in der Nähe des Schloßes. Scheinbar aus Feldsteinen gebaute Brückenbögen überspannen die von beiden Seiten mit Bäumen, also Wald, bestandenen Straßen.

(Gleich kommt ein von einem Deutschen Krokodil gezogener D-Zug über die Brücke gefahren. Ein Trupp Jäger mit Schäferhunden tritt aus dem Wald auf den Bürgersteig neben der Bundesstraße).

Dann auch noch in Wolfenbüttel gewesen. Kaffee und Brötchen in einem Bäckerladen im Edeka. Die vergessene Frau, die traurig und ein wenig feindselig schaut, und einen Latte Macchiatto aus einem übertriebenen Glas trinkt. Ein Student telefoniert mit dem Handy, um sein Referat über Brand Strategy zu besprechen.

Die Stadt gibt sich Mühe mit der Traurigkeit

20170925_182708.jpg – Lister Platz

Auf der Lister Meile im leisen Regen versucht ein Bettler, sich ein paar Euros zusammen zu sammeln, auf dem Rücken trägt er einen Klapphocker mit sich herum. Gleich fängt ein Straßenmusiker an, »My Heart Will Go On« zu intonieren, der vor der Sparda-Bank unter einem knappen Vordach steht, die Stadt gibt sich Mühe mit der Traurigkeit und dem Grau. Wenig später steige ich in den Bus und bin froh darüber, einmal wieder mit diesem Bus zu fahren, durch diesen schönen Stadtteil, ich schaue aus dem Fenster. Schräg gegenüber auf der anderen Seite des Gangs sitzt ein alter Mann, der sich hustet und räuspert als wolle er auf sich aufmerksam machen, aus den Augenwinkeln habe ich vielleicht schon ein merkwürdiges Grinsen gesehen. Eine Frau steigt ein und fragt den Fahrer, ob er weiß, wo die Robertstraße wäre. Was soll da sein? … Eine Pizzeria. … Nein, tut mir leid, weiß ich nicht. … Ach sie fahren ja hier um die Ecke, uh, dann muss ich jetzt aussteigen … dreht sich um und der nach unten gehaltene Regenschirm spannt auf und verhakt sich mit umgedrehtem Schirm unter den Sitzschalen, dann klappt sie den schnell zu, woraufhin dem Mann auch einfällt, dass er hinaus muss und er geht ihr hinterher. Er hat einen mintfarbenen, mechanischen Schmutzaufnehmer dabei, ich sehe es jetzt erst, als er den Bus verlässt.

Eine nachdenkliche Bewegung

Diese ganze Tour nach BS stand unter einem schlechten Stern jedenfalls. Schon auf der Hinfahrt, als drei mal einer an meinem Platz vorbeilief, zwei mal entgegen und in der Mitte einmal mit der Fahrtrichtung, immer im selben Rhythmus mit einem Kugelschreiber klickend. Dann der Bahnhofsvorplatz in all seiner Hässlichkeit(1). Beim Gesprächspartner(2) war man dann auch entsprechend ganz anderer Meinung, nämlich der falschen (aber im Falschen, also dann doch der richtigen), natürlich, in den nachtblauen Maßanzügen und Kostümchen. Als wäre eine andere Welt niemals jemals denkbar. Auf dem Rückweg auch durch Peine gekommen. Die alte Industrie steht an den Schienen beim Bahnhof, riesenhaft und einsam.

Wie ich aber doch immer ruhig werde, wenn ich im Zug sitze, auch gestern also wieder, wie die episodenhafte Fahrt und die vorbeiziehenden Landschaften Dinge immer gerade zu rücken scheinen und alles in eine nachdenkliche Bewegung übergeht, ich also in dem Fluss selber bin, der niemals der selbe ist. Am Ende jeder dieser auch noch so kleinen Reisen scheint sich doch etwas verändert zu haben. Aber vielleicht, dass dies auch nur eine fixe Idee von mir ist.

Das sehr dumme Wort „Fahrradautobahn“

Während ich heute dies und das in der Küche und in der Wohnung erledigte, die ganze Zeit über Radio gehört, eine schöne Sendung, in der eine französische Journalistin eingeladen war, etwas über die Wahl am kommenden Sonntag zu erzählen, außerdem erfuhr ich etwas über diese Sache mit den Gedankenlesehelmen, die der Zuckerberg herausposaunt entwickeln zu wollen. Der Professor sagte es käme wenn dann in 10 oder 20 Jahren, aber es wäre noch lange nicht klar, ob es überhaupt so einfach gemacht werden könne, ohne Verkabelung usw, und dies würde ja ansatzweise jetzt bereits funktionieren. Schöne Spitzen gesetzt gegen den Geheimdienst und das Nicht-Verhalten großer Teile der deutschen Politik zu der Massenbespitzelung durch die NSA, usw. Es wurden auch neue Platten vorgestellt, eine CD nur mit Trauermusik, etwa. Dann im Länderreport ausführliche Berichterstattung zur nachhaltig und ganzheitlich danebengegangenen Wohnungsbaupolitik in Hamburg, wobei ich mich zwischendrin durchaus über das sehr dumme Wort „Fahrradautobahn“ aufregte, tief im Innern. Während ich also mit Kartoffeln usw. beschäftigt gewesen bin habe ich nebenbei sehr viel und umfassend erfahren über verschiedene Dinge, was ich sehr gut fand. Dann noch Bärlauch-Petersilien-Pesto gemacht, mit dem Mörser sowie Meersalz, Sonnenblumenkernen und Parmesan. Verhältnis Bärlauch zu Petersilie war vielleicht so 3 zu 1, Parmesan und Sonnenblumenkerne vielleicht auch jeweils 1, im Mörser kleinstampfen natürlich. Die Mengen muss man aus dem Handgelenk machen, kann ich nicht viel zu sagen. Gestern Quartalsbericht in der Kneipe.

Eine Vereinbarung mit sich selbst

Gestern Nachmittag „Manchester by the Sea“. Eine große, traurige Geschichte ohne Tamtam erzählt – lediglich die Filmmusik war mir an ein, zwei Stellen ein wenig zu vorrausschaubar. Schön, wie gezeigt wird, das die kleinen Dinge trotz der Tragödie schiefgehen. Nach dem Kino ins Café T.

***

Tour zum Emmichplatz mit dem Rad heute am Vormittag. Hellgrüne Eilenriede.

***

Nach langer Zeit dann wieder mal Treffen mit A. am Hauptbahnhof. Ich bin ein wenig zu früh dran und schaue auf’s Handy, ob es etwas Neues gibt. Als ich ein Rezept für Waffeln, welches die Mutter in das WhatsApp schrieb, in eine Mail kopieren möchte um es zuhause einfacher ablegen zu können, verschicke ich aus Versehen eine Tonaufnahme vom Bahnhof.

***

***

Als wir in das Franchise-Café gehen, kommt uns im Eingang ein Mensch entgegen, der einen großen Schritt über den Fußabtreter macht. Er hat eine Vereinbarung mit sich selbst, keine Fußabtreter zu betreten, oder nichts mit Streifen-Struktur, oder nichts mit Borsten. Jedenfalls war es wichtig, den Abtreter nicht zu betreten. Verweigerung der Zweckmäßigkeit.

***

Eine Stunde in der Sonne.

***

Ein Streetmarketing-Team baut einen Stand auf. Auf einem im Tarnlook angemalten Laster steht nextlevel.jobs und der Slogan „What’s your next challenge?“ o.ä.. Eine Recherche ergibt, dass Lidl Digital mit der billigen Bootcamp-Metapher offenbar Jobbewerber rekrutieren möchte. Ich fühle mich extrem nicht-angesprochen, steige auf’s Rad und fahre fort.

***

Am späteren Nachmittag geht die britische Polizei von einem Terrorakt aus.

***

Am Abend schickt der Vater ein Foto von dem frisch eingepflanzten Zierapfel im Vorgarten rum.