Aus den Briefen – 10 – Schiffnamen

Wenn es zur Arbeit geht, fahre ich unter 7 Brücken hindurch, wenn ich mich nicht verzählt habe. Es

Hier die vollständigere Liste von Schiffnamen von Schiffen auf dem Mittellandkanal:

Mai: abends: Marielle
19.5.: Polaris # Leine (WSA Braunschweig) # morgens: Alina # abends: Servitus / Gaby 1
23.5.: morgens: Aqua Linda # West Oder 3 # abends: Alina (neben dem Namen die Worte „ZU VERKAUFEN“ aufgepinselt) # Orion
29.5.: morgens: Mucki # Dadan

3.6.: Lene 1 # Weststrand # Dettmer Tank 136
8.6.: morgens: hybrid # Elan # abends: Niedersachsen 11 # BM-5268
9.6.: abends: Havel # Ikaros
10.6.: abends: Initium [überholt] # A‘ Nous (mit israelischer Flagge) [überholt] # Luv
15.6.: abends: Armin # Silja 3 [überholt].
16.6.: morgens: Löwe (WSA Braunschweig) [überholt]. # abends: Andrea-Corinna [überholt].
17.6.: abends: Luna [überholt].
21.6. Imago # Alexandria
22.6.: morgens: Berjan (aus Groningen) # Ariela # abends: Vaterland [überholt].

Ohne Datum und Zeit: Alter Ego # Sobieski # Spero # Transient # Neckar # Nikemo # Seelöwe # Ultimo # Meru # Karl-Heinz # Ikaros # Ariela # ZF-1205 # Dettmer Tank 118 # Bizon-O-165

Die Mauersegler sowieso

Die Pandemie ist in den Träumen schon seit einer ganzen Zeit — heute am Morgen bspw. im Traum darüber beschwert, dass in einem Café Name und Telefonnumnmer nicht notiert werden.

Das Fenster zum Hinterhof ist geöffnet. Irgendwo findet wohl eine Party statt, ein leiser Duft von Shisha-Tabak weht durch die späte Dämmerung. Auf dem Kranausleger des Krans, der gegenüber an der großen Straße an der Baustelle neben dem Hotel steht, sammeln sich die Krähen, wie an jedem Abend, und krächzen sich zu, wo sie eine tote Kuh haben liegen sehen. Eine Elster. Ein Kind schreit. Dann ein Hubschrauber. Die Mauersegler sowieso. Später wird sich eine Nachbarin beschweren, aus dem geöffneten Fenster heraus.

Jetzt ist der angekündigte Regen da, aber nur ein kurzer Schauer, vielleicht.

Ich war durch einen Wald gegangen

Ich will jetzt doch noch diesen Traum aufschreiben, weil er mir nicht aus dem Gedächtnis geht, was schön ist, denn ich hatte Angst, zu vergessen. Bevor es doch noch passiert und am Ende nur noch ein Bild übrig ist, es sind wohl schon weniger geworden. Ich war durch einen Wald gegangen und zu einer Siedlung gelangt, in der sich viele Menschen aufhielten. Es fand eine Art Feier statt. Ich kannte wohl auch ein paar der dort Anwesenden, so erfuhr ich, dass es sich um die Vorbereitung zu einer Feier handelte, die — so ist es ja oft — tatsächlich schon ein Teil der Feier war. Es war das jährlich stattfindende Fest der Waldmänner, von denen auch einige dort durch die Gegend liefen. Es waren kleine Wesen, vielleicht einen Meter und vierzig oder fünfzig, die größten vielleicht und 60 cm groß, die lange, ungepflegte Bärte trugen, welche nach unten spitz zuliefen. In einer horizontal gespiegelten Symmetrie hatten sie, ergänzend dazu, spitze Hüte auf, die alle eher dunkelbraun, schwarz oder dunkelgrau waren. Sie würden schon bald in den Wald gehen und dann, jeder für sich, auf sehr hohen Stelzen, also etwa auf Höhe der Wipfel oder noch darüber, mindestens einen Tag und eine Nacht lang ausharren. Danach würden sie zurückkommen und das Fest würde weitergehen.

 
Ich selber war, aus irgendeinem Grund, etwas unruhig und auf der Suche nach einer Mitfahrgelegenheit, wollte andererseits aber auch gerne noch bleiben. Ein freundliches Echsenwesen kam an mich herangetreten, mit einem Maßband in den Händen, und maß dann meinen Kopfumfang aus. Diese Wesen sind die Begleiter der Waldmänner. Die Siedlung befand sich offenbar auf einem Berg oder an einem Hang jedenfalls. Ein paar Schritte weiter, am Dorfrand, befand sich eine dichte Hecke, aber nur so hoch gewachsen, dass ich noch drüberschauen konnte. Hinter der Hecke war die Drachenweide, auf einer abschüssigen Wiese, die am Abhang in das Tal gelegen war. Ich weiß nicht mehr, ob ich einen der Drachen zu Gesicht bekam, alles andere auch nicht. Irgendwann wohl [aufgew.].