Lieber K.

20160130_112411

Auf dem Balkon sprießt schon die neue Zwiebel in den unvernünftigen Himmel und Aller Orten wird der Geburtstag von Big Dada gefeiert, als hätten die Herren eines Morgens in den Spiegel geschaut und gesagt „Heute machen wir’s!“. Das erinnert mich natürlich an die schöne Gelegenheit, einen Video2000-Rekorder in die Akademie zu tragen um einen Film zeigen zu können. Ich setze bald wieder meinen Hut auf und wünsche viel Erholung und was auch immer Du suchst in Panama. Ich hoffe diese Karte erreicht Dich vor der Abreise! Liebe Grüße, F.

20160205_174829六字大明咒,这么做可保安康!分享佛法,等于抄经一万次的功德
下一篇微信精粹文章佛教五大圣花,见者增福,一定要放朋友圈!↓↓↓
丽芸

20160205_174834

Om Mani Padme Hung, so können das Wohlbefinden zu schützen! Teilen Dharma, gleich zehntausend Mal wurde Verdienst kopiert

Nächster Artikel Wesen der Mikrokanal fünf heiligen buddhistischen Blumen finden Sie eine von Fu, achten Sie darauf, einen Freundeskreis zu setzen! ↓↓↓
Lai Yun

20160205_174840

,ndo Zurück!

Gerade gestern noch, als ich Gaze-Flicken auf ein paar Bilder leimte mit Tapetenkleister. Wie schön es ist etwas zu machen ohne vorher zu wissen, was das Ergebnis sein wird. Wie frei es das Gerümpel im Kopf neu anstreicht in den schillernden Farben der großen Straße!

20160205_174847

我没有冯小兵面子大,算了,以后绝交,再也不要和我联系。

20160205_174854

Ich habe nicht groß Feng Xiaobing Gesicht, na ja, nach der Pause ein, niemals an mich wenden.

Über was sich die Männer unterhalten

Aus dem Augenwinkel Werbung für das „Amerikanische Detektivinstitut“ gesehen. An der einen Ecke war ich nicht so genau mit dem Einbinden und habe mit Malerkrepp ausgebessert, mit dem der Umschlag aus Packpapier, den ich dem Buch gemacht habe, auch innen an den Laschen zusammengehalten ist. So werden „Die unglaublichen Ticks des Herrn Hval“ nicht so sehr in Mitleidenschaft gezogen, was auch ein merkwürdiges Wort ist. Jedenfalls begonnen, es zu lesen, jetzt auf Seite 10 und es lässt sich ganz vielversprechend an. M.A. hatte es uns allen ans Herz gelegt. Wenn mich die Leute zu sehr beim Lesen stören, dann stecke ich die Stöpsel in die Ohren und mache mit Musik an. An der Kerstingstraße weht eine leere Dose Monster Energydrink sanft im Wind hin und her. Über was sich die Männer unterhalten: Fußball und Computerspiele. Einer hält dagegen, am Telefon:

„Ja war so mittelprächtig heute“
„…“
„Wieso? Schau doch mal auf die Börse Deutsche Bank steht bei 14!!“
„…“
„Das Endspiel hat begonnen“

Später noch, ein Weiterer:

„Der hat durch mich hat der 1.000 Euro verloren“
„…“
„Damals da hat er der durch mich 1.000 Euro gewonnen!!“
„…“
„Der kommt jetzt an und meint dabei hab ich ihm das gesagt damals da hat er durch mich 1.000 Euro verdient“
„…“

Wo die Krähen, jedenfalls, jeden Morgen in den Ästen sitzen, da werden sie wohl auch von wem gefüttert. Ein Wohnwagen parkt ebenfalls dort, gehört aber nicht den Panzerknackern, dazu ist er zu wenig versteckt.

免费下载

Dann, heute Abend:

„Was ist denn das Assistant Manager kannste da so richtig Leute rumkommandieren?“
„…“
„Das wird dann aber nach AT bezahlt ja?“
„…“
„Achso verstehe, das ist Deine Taktik!“
„…“
„Ja hätt ja sein könn dasses da eine Bonuszahlung …“
„…“
„Da ist aber bestimmt schwer den Exit zu kriegen in Berlin oder?“
„…“

Die Texte in dem einen Ordner sind

merkwürdig formatiert oder sie stammen aus den Zeiten, in denen ich ein Chinese bin. Was hier und da durchaus vorkommt. Ich werde sie jetzt also auf einen Speicher kopieren und noch einmal den alten PC, der noch unter dem Schreibtisch steht (und warum sollte er dort auch nicht stehen bleiben, ich brauche ihn u.a. um Disketten zu beschreiben), jedenfalls werde ich also die Dateien dorthin kopieren und ebd. öffnen, weil sie größtenteils auf diesem Gerät entstanden sind und mMn. doch wohl eher nicht auf Chinesisch geschrieben wurden. Am Montag, glaube ich, die Filmrollen von der Winterreise endlich im Drogeriemarkt abgegeben, der Schwarz/Weiß-Film braucht jeweils länger zur Entwicklung. Heute Rahmen gekauft zwei große zwei kleine und weitere Pappeinleger aus der Aktiengesellschaft mit nachhause genommen. Es wären Postkarten zu schreiben und Briefe und Disketten zu bespielen mit 300 Zeichen langen Texten für eine weitere Idee die im Kopf herumspukt und damit zu tun hat, was mir im Kopf herumspukt. Ein kleines Radio besorgt für den nächsten Urlaub, nur um zu hören, welche Sender dort empfangen werden können auf der Mittelwelle (wie der Mensch langsam immer wunderlicher wird und anfängt mit den Raben zu sprechen und mit sich selbst, ggf., im Supermarkt), wie

img003

Ich habe ein Filmende im Regal liegen.

Natriumhydrochlorid gestern Nacht um halb 4, ein Teelöffel. Hier im Regal steht noch eine Beerenschale, worin verschiedene Sachen liegen. Mullkompresse und -Binde, rosafarbene Schaumstoffelemente, ein gelbes Zitronennetz, ein Stück Pflaster ein Korken ein Negativ vom Filmende, wo dann also nichts drauf zu sehen ist (Frage: müsste es dann nicht einfach nur „Filmende“ heißen?), die federlose Hälfte einer Wäscheklammer. Ich brauche das alles für meine Kunst. In der Beerenschale, die aus kompostierbarer Recycling-Presspappe besteht, sind noch die Flecken von den Erdbeeren vom letzten Sommer.

 

Aufgescheucht geht’s dann in den neuen grauen Tag, fast noch das Gefieder der Nacht in Gedanken.

An der Feldbuschwende fängt es eigentlich an mit der Steppe am Stadtrand, durch die ich am Morgen des 29. fuhr, ich dachte , ich könnte jetzt noch stundenlang durch dieses Messeparkplatz/Industriegebiets-Ödland fahren,

20160129_085518

20160129_085518

20160129_085521

20160129_085521

20160129_085523

20160129_085523

20160129_085526

20160129_085526

20160129_085524

während die Füße ein wenig kalt sind, weil ich schon Sneakers anhatte, fahren und aus dem Fenster schauen.

Da hier gerade wieder einmal metabene die Metaebene vermessen wird, vermessenerweise

und das reflexhafte Reflektieren über das eigene Schreiben sich ja notwendigerweise immer nur am fremden Schreiben (wie genau lässt es sich unterscheiden?) orientieren kann. Und weil man keinen Satz mit und beginnt ohne besonderen Grund und ich immer nicht dazu komme, mich einmal dazu zu äußern: sei hier gesagt: Ich lese gerade wieder einmal fast von vorne bis hinten die EDIT 68, wobei mich die schwedischen Übertragungen und das Berliner Journal nicht berühren, was nicht bedeutet, dass sie falsch sind. Letzteres schon deshalb nicht, weil Freund K., den ich übermorgen treffen werde, mit Jan Brandt in derselben Klasse war, wenn ich es richtig verstanden habe, vielleicht nehme ich die Zeitschrift dann einfach mal mit, leg‘ sie in den Rucksack zu den fünf Flaschen Bier und frag mich dann wo war ich stehengeblieben?

Wie so oft war ich bei den Schreibungen zuerst skeptisch und sah mich vorsichtig um. Die Gedichte von Levin Westermann fand ich großartig. Er ist an verschiedenen Stellen im Netz zu finden, also Spiegelpartikel von ihm: Hier das Gedicht [im flur], [let A equal acceleration] und hier ein PDF mit einer Reihe von Gedichten. Alle ungelesen verlinkt, so viel Vertrauen hab ich jetzt schon! Dann zum Thema im Netz zu finden, der Text, bei dem ich mir tatsächlich nicht ganz sicher bin, ob er eine Reportage ist oder eine Fiktion, wahrscheinlich eine Mischung aus beidem und er spielt ja auch ganz bewusst damit — es geht um jemanden, der sich eine falsche Identität erbaut, beruhend auf einem früh verstorbenen Menschen, dessen ungelebtes Leben nun als glaubhafte Grundlage für dieses Experiment herhalten muss. Sehr interessant geschrieben von Andrew O’Hagan, geht es hier um Neben- und Scheinidentitäten. Ich selber bezeichne dieses Blog ja etwa als Fiktion und mich selber auch als erfundenen Menschen. Aber das ist eine harmlose Spielerei und ich bin mir im Klaren darüber, dass wir alle viele sind und es deshalb nichts besonderes ist, wohlmöglich waren wir alle schon immer viele und sind jetzt nur noch mehr geworden, weil sich unsere Wunschvorstellungen im Digitalen leichter verbreiten lassen. Das Lesen des Textes „Die zwei Leben Ronald Pinns“ ist noch nicht beendet. Ich bin auf so merkwürdige Dinge wie Weavrs gestoßen und fand mich auch an die Figur der von Lynn Hershman Leeson zum Leben erweckten Roberta Breitmore erinnert, die ich im Herbst letzten Jahres in einer Ausstellung kennengelernt habe. Schon 1974 ersann die Künstlerin mit Roberta eine fiktive Existenz, die sich jedoch unerkannt in der sog. realen Welt bewegte und hier etwa einen Psychologen besuchte, welcher auch ein Gutachten über ihre Persönlichkeitsstruktur schrieb, ohne das Spiel aufzudecken. Ebenfalls von ihr ersonnen ist die KI Agent Ruby, die sich allerdings von Weavrs so unterscheidet, dass sie zum einen nicht selber das Netz crawlt, um zu lernen und auch keine fremden Inhalte postet bzw. auf sie verweist, um etwas vorzutäuschen. Der Text korrespondiert ganz toll mit „Nach den Spionen“ von Sascha Macht. Überhaupt habe ich wieder einmal den Eindruck, das es sich bei der Ausgabe um eine durchdachte Kompilation von Texten handelt, bei denen der eine zum nächsten in Bezug steht, so etwa die in Marie Gamillschegs „Wenn sie kommen“ beschriebenen jungen Menschen aus der Stadt, die erstaunt auf eine ihnen fremde Welt schauen, mit dem subjektiven Blick, der in den nachfolgenden und wie schon gesagt ganz tollen Gedichten von Levin Westermann beschrieben wird.

Das dialogische zwischen den Texten ist mir bereits in der Ausgabe 66 aufgefallen, dazu liegt auch ein Entwurf hier bereits bereit, der allerdings vermessenerweise mit einer Reisereportage in Verbindung gebracht werden soll, die einfach noch nicht fertig ist. Dies einfach aus dem Grund der subjektiven Wahrnehmung, dass nämlich das auf der Reise Erlebte ganz erstaunlich und synchron zu dem Gelesenen sich hinzufügte. Aber wenn Zeit eine Rolle spielen würde in diesem Blog, gäbe es es nicht mehr.

„Wie ich eine Lila Krawatte wurde“

Nichtsdestotrotz aus der Nase fließt kein Honig! Auch im Cloudordner liegt ein Ordner „_text“, worin sich schon wieder diverse Dateien befinden, die alle zu diesem riesenhaften Zettelkasten gehören, die einmal ein eigenes Bewusstsein entwickeln wird, wenn nur an den entscheidenden Stellen entsprechende kleine Schalter eingefügt werden, die nicht viel mehr machen müssen als ein Transistor jemals erledigt hat, vermutlich.

————————-

Aber kann das so hier raus? Eben hatte ich hier den Text einer Datei eingefügt und den Finger schon am Knopf, aber es war ja so nicht gedacht und daher. Und wenn ich es jetzt hier veröffentliche muss ich es dort immer löschen, damit ich mich nicht anderntags wieder an der Vorratskammer bediene und Dinge zwei mal erzähle. Das wär dann ja der gefürchtete duplicate content. Die Pest.

————————-

# Auf dem Weg zum Supermarkt Schmalhans getroffen. Ärgerlich.
਍ഀഀ
# Die Wohnung mit dem runden Turmerker, gegenüber von dem Hotel, ganz oben: Wie es dort wohl sein mag. In der selben Häuserzeile, ein paar weiter: Auch ganz oben: Wohnung zu verkaufen. Sofort die Szenarien, was dort anzustellen wäre, in einer solchen Wohnung, oben über den vielen hundert täglichen Autos. Ein ganz anderes Leben natürlich;
਍ഀഀ
# Am Nachmittag auf dem Stadtplan entlanggefahren mit dem Mauszeiger und die Ferne wehen gehört.
਍ഀഀ
# Auf dem Rückweg, das Busdepot, was davon zu halten ist; An der Einfahrt steht eine rechteckige Säule mit einer Uhr, eigentlich zwei Uhren, zu zwei Seiten gerichtet: Die eine geht falsch.
਍ഀഀ
_

[_wohnungeninhaeusernanderstrasseundso.txt]
————————-
Ein Nachtteil: Durch das hin- und hersynchronisieren (siehe auch der Untertitel dieses Blogs, der immer noch besteht)(23:10 28.01.2016) lässt sich das Datum der Dateienn im Cloudordner nicht mehr feststellen. Sie haben alle den 6.10.2015 als Erstelldatum, nach 20 Uhr wenn ich es richtig sehe. Die meisten Dateien haben aber, ich denke weil ich die Ahnung hatte das es ein weiterwes Journal ist, ggf., das Datum ihrer Erzeugung im Dateinamen, wie etwa „2010-11-12und wieder eine tour.txt“:

[2010-11-12und wieder eine tour.txt]:

Und wieder eine Tour um den Abschiedsplatz herum, doch der muss noch warten.
਍ഀഀ
Der Mann in der Bank mit der Modefarbe Lila Krawatte. Als wäre ich der Herr Bankräuber, will es mir scheinen, ich war doch nur zu blöd die verschieden blauen Karten auseinander zu halten. Die Freiheit nehm ich mir. Zynische Slogans 500.
਍ഀഀ
In der Bibliothek; Drei Jura-Studenten bemerken eine, denken sie, Germanistin, und fangen auch gleich an von dem Film „Das Piano“ zu reden mit großem Getöse.
਍ഀഀ
Stock 3. und 4. macht erst der Nikolaus wieder auf. Das eine Buch steht auch noch in der Sowi-Bibliothek im Theodor-Lessing-Haus. Heute ist eine Delegation Gymnasiasten vor Ort, sie tragen Plastikschildchen am //Revers// auf denen steht „Labor Politik“ und ihr Name. So wie es auch die Großen machen. Man ist was auf dem Schild steht. Gegessen wird was auf den Tisch kommt.
਍ഀഀ
Dort wo früher das Café Callin drin war ist jetzt eine ein Coffee-Shop. Glatte Oberfläche eines Flachbildschirms, hoch glänzender Farbbrei schwimmt darin, im Zeitungsständer der //Playboy//. Die Sandwiches die ich kaufe sind trotzdem lecker.
਍ഀഀ
(Vorab, zwischen: Der Radweg durch den Park, wie das unsere wege waren und nicht mehr sind, die gelben Blätter auf dem Boden)
਍ഀഀ
Im Copy-Shop belehrt man mich eines besseren. Im nächsten riecht es nach Ozon und mir wird ganz duselig als ich den Reader für Dich bestelle. In einem Aufsteller das Programm des Kinos neben dem besetzten Haus, wo mal der Projektor kaputtging während einer Vorführung, weil ein Experimentarfilmer einen Knopf auf den Streifen genäht hatte.
਍ഀഀ
„Wie ich eine Lila Krawatte wurde“.

————————-

[Forts.]

20160127_174726

————————————————

Eine an der Haltestelle liegen
gelassene Zeit Ungeheuer am Horizont
der fabrizierten westlichen Welt
maschine die uns in Atem hält und
füttert mit Informationen und

bunten Pillen als Sättigungsbeilage
Erscheinungen und Leitbilder die
das erste Quartal über dauern eine
ganz neue Philosophie die uns warm

hält und füttert mit allerlei Rauh
reif auf den zwiebelhaften Ranken
der Unvernunft an die wir uns zu
glauben erlauben solange
am Ende des Tages.

————-———————————–

20160127_174704

————————————————

20160127_174719

————————————————
[Keine der Formen ist hier festgelegt, keine Standards hier sind nach Gesetzen erstellt. Alles soll unsicher bleiben und ist vielleicht morgen verschwunden, alles ist für die Ewigkeit gedacht.]

————————————————