Solang die Krise im Fernsehen stattfindet,

können wir sicher sein, dass wir nicht direkt betroffen sind. Wären wir es, würden wir nicht fernsehen. Als letzte Woche hier in der Stadt der Strom ausgefallen ist, und also auch die Glotze und das Internet, waren gleich Leute auf der Straße am rumschreien. Wir wussten aber, wo die Taschenlampen, die Kerzen und das Buch sind und mussten also nicht raus. Im Roderbruch wurde ein wenig in einem Supermarkt geplündert. Was machen die denn, wenn jetzt mal wirklich was passiert? Zwei Tage später war Zombiewalk.

(Gedanken beim Durchsehen der Korrespondenz)

3 thoughts on “Solang die Krise im Fernsehen stattfindet,

  1. ich hab zd thema krise/fernsehen etc hier noch einen aufsatz von stephan alexander weichert rumliegen als pdf, bei interesse schick ne DM in einem der bekannten kanäle, dann leih ich dir die datei mal aus!

  2. Als ich zur Schule ging, kamen alle paar Jahre Leute vom Katastrophenschutz und predigte, man solle für 14 Tage Vorräte im Haus haben. In Zeiten, wo viele den Supermarkt an der Ecke für ihren extendierten Küchenschrank halten, wurde ich für solche Gewohnheiten regelmäßig verlacht. Dabei kommt alles wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.