Rautentext

# Das Hupen der Autos in Seinfeld: Jeweils 1-2 Straßen entfernt, oder unten auf der Straße durchs Fenster zu hören (in welchem Stock wohnt Jerry eigentlich?) – Ein Zeichen der großen Stadt – Der Klagelaut eines von der Herde getrennten Tieres.

# Mangels eigener Klebkraft mit Tesafilm auf Computergehäusen angebrachte gelbe Klebezettel,- Kleine Dokumente des Scheiterns oder der Improvisation? Oder beides? Vermutlich egal.

# Fiel mir gerade ein: Wie ich vor Jahren im sogenannten CIP-Pool (Whatever that means) saß, das war ein Internet-Terminal-Raum in der Akademie, und gerade die damals noch wesentlich buntere Seite von Douglas Coupland besuchte. Sofort stand die WiWi-Spielhallenaufsicht hinter mir und ranzte rum, die Arbeitsplätze seien nur für wissenschaftliche Recherchen gedacht. Which was exactly what I’ve been doing.

# Gestern [8.7.] am Abend auf einer etwa halbstündigen Fahrrad-Tour im Schlendertempo den Sehnsuchts-Topf ganz vollgelöffelt. Dazu genügte nur Wacholder und der Sommer und der Drahtesel, sowie die Kleingärten rechts und links des Weges; Vahrenwalder, Niedersachsenring, dann bei Rewe rein in die Rotermund, gleich wieder links in den Hans-Meinecke-Weg. An der Ecke der Bunker, in dem mein Freund T. mal einen Proberaum für seine Band „Shlekkaz Basement“ hatte, seitdem erinnere ich mich an ein Proberaum-Koncert ebd. – an den neuen Stadteinfamilienhäusern vorbei und in die Straße „Im Othfelde“. Mit einer Frau, die aus ihrem Kleingarten kam, geredet, weil sie mich fragte, wo ich denn hinmöchte. Ich erzählte ihr, dass ich gerade herausfinden wollte, (den Blick auf das Hochhaus in der Ferne gerichtet), auf welcher Höhe der tangential verlaufenden Vahrenwalder ich mich gerade befünde. Ansonsten: Vollstes Verständnis für meinen Satz Ich fahre einfach nur so rum und will gerade eigentlich nirgendwo hin. Kurz vor Brink Hafen macht die Straße „Im Othfelde“ mangels Brücke übers Wasser einen mittellandkanalbedingten Knick. Habe noch kurz einen Angler gegenüber gesehen, dann umgedreht. Kein Foto gemacht.

4 thoughts on “Rautentext

  1. Dings says:

    @ Hupen:
    „Wenn ich z. B. eine Kutsche durch die Straßen fahren höre, nehme ich unmittelbar nur den Laut wahr; aber nach meiner Erfahrung, daß solch ein Laut mit einer Kutsche zusammenhängt, kann ich sagen, ich höre die Kutsche. Nichtsdestoweniger ist ersichtlich, daß streng genommen in Wirklichkeit nichts als der Laut gehört werden kann, und die Kutsche wird demnach nicht eigentlich durch die Sinne wahrgenommen, sondern durch Erfahrung eingegeben.“

    Nur so. Eine idealistische Position von George Berkeley. Fällt mir bei Geräuschen aus der Ferne immer ein.

  2. pierce? is das der erfinder von diesen nasenringen?

    (naja, für die drei schlagworte da oben und eine diskussion dazu langt’s ;-))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.