negerkuss erkenntnisgewinn

will ich, trotz der fortgeschrittenen stunde (auf der suche nach der) versuchen, dass was auf dem zettel, den ich tagsüber mit mir herumtrage, direkt hinter den augen im kopf und oberhalb der nase, zu verschriftlichen. stellen sie sich vor: ein junkie frühstückt zwei wassereis, die gestern im fernsehen noch als besser für den bikini, als ein joghurt, veranschlagt wurden, seine bikinifigur ist dem wohl oder über aber egal. das treppenhaus zuvor, genauer die etagen drei und zwei, rochen nach bügelwäsche. heute in der fabrik #1, die der leibnitz universität angeschlossen ist, beim mittäglichen gruppengrillen tatsächlich das wort negerkuss benutzt, voller kindlicher einfaltslosigkeit. es ging um was in der mikrowelle am schönsten platzt, außerdem genannt wurden von mir, politisch unverfänglich aber, eier und CDs. auf die frage wie man auf so etwas sagte ich nur, ganz chaosforscher, erkenntnisgewinn. noch dazu arbeitet die dame im gleichstellungsbüro. da die hintere felge aufgrund einer falsch angelegten unterlegscheibe ihre stellung änderte, was den reifen an (den rand des wahnsinns) den rahmen drückte und ich gestern das fahrrad am steintor habe stehenlassen müssen (feierabends tatsächliche erfolgreiche verhandlung mit dem busfahrer, der mich beim einstieg über lautsprecher erst ab 19 uhr möglich hinwies und dem ich vorschlug, er möge darüber hinweg und wenn kinderwaagen oder aber es voll käme würde ich wieder aussteigen, worauf er einwilligte (und da dieser letzte zusatz nachrichten von gestern ist können sie ihn gerne ausdrucken und bspw. einen bückling dorthin hineinverwickel)), von daher (weht der wind) (vom kopfe her) musste ich also heutzutage die verschraubung korrigieren, was mir ebenfalls gelang. währenddem drang ein geruch an meine nüstern, von halbvergorenem pferdemist, eine ameise sah ich über die risse im asphalt krabbeln.

bei rewe, woraufhin ich mit meinem frisch beschlagenen drahtesel galoppierte, telefonierte ein muskelshirtgewandeter, stark tätowierter, lautstark mit einem geschäftspartner. es fielen mehrer worte und sätze, die auf die art (und auch die weise) der hier dringlichst zu besprechenden geschäfte hindeuteten. gegen ende des telephonates wurde er immer leiser, sagte immer öfter ja anstatt halber sätz. auf dem kassenband konnte ich ausmachen: 6 eier, 5 becher dany&sahne imitat, 4 kinderschokoladen. im treppenhaus roch es immer noch nach gebügelten hemden, und um ca. halb zehn kam die nachbarin von ihrer schicht bei ikea zurück. heute war der allerbeste sommertag

, und plötzlich wacht man auf, und hat eine vergangenheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.