Netze

Gestern Inder Nacht (eigentlich heute am Morgen) zielstrebig vom K. aus (Mit dem ich vorher die Sendung gemacht hatte, wo jedoch der Mitschnitt leider nicht gelang da ich (Hornochse) die Einstellung auf Mikrophon anstelle von Line-In gemarkert hatte, den ich danach noch besuchte, auf dem Weg dorthin halb Hannover getroffen, namentlich den mit einem Hannover-96-Schal (haben heute in Leverkusen gepunktet) und ein wenig betrunkenen J. der Freund K. vom Fleckweg für sein Musikmagazin als Redaktor verpflichtete, zuvor die Kollegin B. die von London erzählte, im vorbeilaufen noch den P. vom Heinz und beim Apollokino Filmemacher M. der dort seinen Kurzfilmabend veranstaltete. Auf dem Hinweg an der Bushaltestelle den Professor beim hin und herlaufen beobachtet der einmal sagte, es gäbe zwei Möglichkeiten im Leben und er hätte sich für die Bücher entschieden. Der mich natürlich und glücklicherweise nicht wiedererkennt. Aber vielleicht liest er hier ja mit. Wenn er Internet im Hause hat. K. erzählt das er Gestern U. den Werwolfexperten getroffen hat. Dann saßen wir bei ihm im Wohnzimmer und tranken Bier und erzählten uns. Von den Dingen und dem Leben, bis 4 Uhren in der Frühe.) bis in die unter-zehn-Euro-Zone gelaufen (Bauchgefühl) und mit dem Taxi nachhause gefahren.

Jetzt hier angemeldet in der Hoffnung dor substanzielleres als in unserem Kindergarten-Forum vorzufinden. Im Feld „Autoren“ selbstverständlich neben Kafka und Joyce auch Parka Lewis, Kid37, sma, Spalanzani sowie auch Mequito eingetragen, die Liste wäre noch zu erweitern, jedoch hab ich schon Sven Lager für das s in Lewis wieder rausgeschmissen da nur eine begrenzte Anzahl Zeichen zur Verfügung, was ja schon mal. Jedenfalls. Jetzt läuft der Nachtclub mit Paul Baskerville, soviel noch zum Thema Werwölfe, wer hat den Witz verstanden.

One thought on “Netze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.