[Seismograph] Dieses alles was wir hier schreiben….

[Seismograph] Dieses alles was wir hier schreiben. Mit meinen krummen Fingern die auf der Tastatur lauern wie Taranteln. Sich zu bewegen auf der Jagd. Dahingehend. Dieses alles was wir hier schreiben wird ja weniger Bestand haben als die Bibliothek von Alexandria. Als die Stadtbibliothek in Linden am Marktplatz (und da sollte ich mal wieder hin) die wo ich früher immer mein Lesefutter mir besorgte. (Zumindest einmal in der Woche war ich dort, stieg aus der Linie 9 aus und verschwand hinter den dunkelroten Backsteinmauern des Lindener Rathauses für mindestens eine Stunde und um das eine Kilo Text dort wieder abzugeben und ein weiteres Kilo Geschichten mit Nachhause zu nehmen). Weniger Bestand. Sowieso sollten alle Menschen das Lesen wieder verlernen am besten und das Erinnern aufgeben. Das nützt ja keinem außer den Leichen im Keller beim Ringelreihen.

Und weil das so ist muss etwas unternommen werden dagegen. Warum das so ist ist einfach das digitale Speichermedien um ein Vielfaches anfälliger sind angenagt zu werden vom Zahn der Zeit als beispielsweise Papier (ja das glaubt jetzt wieder keiner. is aber so.) Also. Was soll man tun? Es wird das Digitale analogisiert und in den Müll geworfen. Ja klar in den Müll. Die Kinder werden es noch lesen können (die Enkel auch), doch dann wird es schwierig. Und die Besucher (Arche-O-Logen) von „Außerhalb“ werden sich sowieso von unseren Müllhalden ihr Bild (ein nicht ganz so schiefes wie man es sich denken mag) von unserer Zivilisation zusammendichten.

Was für eine bunte Zeit das war, die sich in diesen (radioaktiv veseuchten) Artefakten wiederspiegelt. Die Bewohner verehrten offenbar einen Gott mit Namen „Mr. Propper“. Sie huldigtem ihm indem sie ihre ärmlich ausgestatteten Behausungen mit Substanzen die in Gefäßen verwahrt wurden die sein Konterfei zierten stets so reinlich wie möglich zu halten suchten.

In den Müll damit! Flaschenpost verschicken. In die Leine. Ausdrucke anfertigen und die dann in ollen Grünkohlweckgläsern dem Hausmüll beigeben. Im Bewußtsein der eigenen Vergänglichkeit und der Mechanismen der Archaeologie und der kombinatorischen (im Nachhinein) Geschichtsschreibung (die sich insbesondere an den Müllhaufen untergegangener Zivilisationen gütlich tut) eben diese manipulieren. Jedes Blog in die Mülltonne! (Union der Revolutionäre zukünftiger Zeiten / „Zeit Reis Ende“) *- Ich fange gleich nächste Woche damit an.

(Und warum: dieses Bestreben das alles aufzubewahren: Weil es alles verschwinden könnte. Von jetzt auf gleich. Der Nordseesand unter den nackten Fußsohlen. Das Zwitschern der Vögel. Der Geschmack von Hering oder Graupensuppe. Die Kälte auf der Haut und in mir drinnen: Und immer im Kopf: Das letzte Mal: Ich. Und in mir drinnen. Ich.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.