23.5.1912 „Jetzt abends vor Langeweile dreimal im…

23.5.1912

„Jetzt abends vor Langeweile dreimal im Badezimmer hintereinander die Hände gewaschen.

Das Kind mit den zwei kleinen Zöpfchen, bloßem Kopf, losem weißpunktierten rotem Kleidchen, bloßen Beinen und Füßen, das mit einem Körbchen in der einen, mit einem Kistchen in der anderen Hand zögernd den Fahrdamm beim Landestheater überschritt.“

Ich will noch viel mehr solcher Tagebücher lesen jetzt. Das ist ja wunderbar. Ich glaube ich hab hier noch so eine Tucholosky-Gesamtausgabe irgendwo stehen (von einem Umzug mitgenommen da sie keinem gehören wollte).(Und gerade im vergleich zu Herrn K. wäre das dann wegen der Lebenszeit und der Überschnitte)(Ich muß gleich mal nachschauen). Tagebücher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.