Hier könnte ein längerer Text folgen, jedoch die Zeit die Zeit wird auch dies zu verhindern imstande sein (das alte Biest)

Nach den Öffnungszeiten der Museen gesehen, denn wir und unsere Bildungsbürgerbezugsgruppe planen einen Ausflug in die Kunst, A. jedoch kann in der Woche nicht und wir wollten uns eigentlich nicht mit den Kaffeefahrten in die Schlange stellen am Freitag und Samstag immerhin hat das Museum bis 22 Uhren die Pforten geöffnet in zwischen. Heute Nacht ein Gedicht geträumt, welches ich dem L. überantwortet hatte verfasst zu haben und dessen ich mich natürlich nicht entsinne, was mich jedesmal wieder ärgert, einzig zwei Zeilen weiß ich noch, „Zum täglichen Anspuckritual“ und „schläfst Du dem Koma entgegen“, es war jedoch ein Liebesgedicht, dessen bin ich mir ganz sicher. Befremdlich. Vorhin als ich kurz vor die Tür getreten war Lust gehabt loszulaufen, wir werden sehen was der Tag noch bringt. Gestern eine Massenmail an alle mir Emailadressenmäßig bekannten Freunde und Sonstige aus der Klasse geschrieben, wir wollen einmal versuchen ein paar Daten zu aktualisieren und vielleicht gibt es im nächsten Jahr ein Treffen im Mai, wir werden sehen. Immer diese unverbindliche Tonart die ich hier anschlage.

Ein idealer Morgen würde vielleicht so aussehen das ich im Bett liege und ein Fensterflügel ist leicht geöffnet (ich könnte mir einmal einen Tee kochen) von Draußen klingt der verregnete Verkehr durch die gezogenen Vorhänge, der Fernseher läuft und ich sehe mir „Scrubs“ an, schlafe jedoch vielmehr immer wieder für einen Moment ein während Du in der Küche mit einer Freudin telefonierst. Ich bin offiziel mit einem gelben Schein unterwegs, dass also der Tag weit vor mir liegt und ich mich entschließen könnte.

Gestern Nacht auf einem Zaun am Rosenbergplatz gesessen und ein letztes Bier getrunken.

Ein wenig abseits außerhalb des Geschehens fühle ich mich wohl in diesen Tagen, merke doch wie das Schreiben hier dazu beiträgt die Zustände zu klären, auch weil ich ungeordnet alles in den digitalen Kasten fallen lassen kann und dabei nur vorgebe, mich mit den fremden Federn der Chiffrage zu schmücken, dass ist alles nur Angabe, denn in Wahrheit ist es tatsächlich so konfus wie es erscheint. Die Milch ist fast alle und ich werde nachher im Supermarkt welche kaufen. Gestern, fällt mir gerade wieder ein, bemerkt, dass zumindest wenn man nicht sehen kann Supermärkte ganz und garnicht barrierefrei sind, weder kann man wisssen was sich in den Packungen verbirgt (Schnapps oder Haushaltsreiniger?) noch was es kostet.

In unserem Hinterhof nistet ein Päärchen Dohlen, dass finde ich sehr schön. Hier kann man sie hören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.