Filmwoche 2009 (7)

Ohne Worte: Eigentlich hatte ich für Heute etwas anderes geplant, und nun stieß ich im Dickicht des RSS-Readers (Danke an Dings!) auf diese wundervolle, poetische Liebesgeschichte „A Thousand Words“ von Ted Chung, der übrigens, da fügen sich jetzt am 7. Tag der synchronen Filmwoche endlich die Fäden zusammen, Teilnehmer des Berlinale Talent Campus ist.

Ohne Worte: Kommt diese schöne Geschichte aus, die von einem Anfang erzählt, vom Anfang einer Liebe, wohl möglich. In einem sog. Creative Writing – Seminar erzählte mir ein Professor einmal, dass das ganze Leben eine Verkettung von Möglichkeiten sei, dass die Kunst des Geschichten-Erzählens darin bestünde, bspw. aus einer Begegnung im Fahrstuhl, im Supermarkt an der Kasse, eine Geschichte zu machen, also im Alltäglichen das Besondere zu suchen. Allgemeine Blogger-Praxis, soviel wissen wir Heute.

Und gerade der kurze Spielfilm, dem es kaum, oder wenn, dann nur unter allergrößten Anstrengungen möglich ist, die ganze Geschichte (z.B.) einer großen Liebe zu erzählen, ist quasi aufgrund seiner zeitlichen Beschränktheit diesem Erforschen der Anfänge, der Zufälle die unser Leben bestimmen, fast schon verpflichtet. Alles weitere, und sie lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage etc., bleibt hier der Imagination des Betrachters überlassen. Ein Gedicht: Ted Chung gelingt es ganz ohne Worte.


A Thousand Words from Ted Chung on Vimeo.

(Ich bin Heute über sieben Jahre mit meiner Liebsten zusammen. Ich wurde damals von meinen ehemaligen WG-Mitbewohnern überredet, doch noch mit auszugehen. Eigentlich hatte ich einen nerdigen Fernsehabend im Sinn…. Wir ziehen demnächst zusammen in eine neue Wohnung. Fortsetzung folgt.)

_______

(Filmwoche 2009: #1 | #2 | #3 | #4 | #5 | #6 | #7 | #8 | #9 | #10)

9 thoughts on “Filmwoche 2009 (7)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.