an der bushalte stehe ich,

bin spät dran heute, aus einem Fenster gegenüber klingt ein Lied, „Deine Kraft, Deine Jugend, Dein Leben“. Schallt es laut in die Vossstraße. Die Schlagzeile der Bild am Kiosk dreht sich, erinnere ich, um Beamten-Pensionen. Das sind solche Häuser, in denen die Staatsdiener billig Urlaub machen können. Im Bus, der mich durch die schöne Stadt fährt, lese ich in Couplands „The Gum Thief“. Ein Briefroman. Wie immer großes (wenn nicht größtmögliches) Einverstanden-Sein mit meinem hätte-ich-Idole-dann-wäre-er-dabei-Idol. JPod war zwar ein wenig anders. Dann ist dort diese Frau im Bus und lehnt sich so gegen die Haltestange das sie erstens den Durchgang versperrt und mir zweitens den Zugang zum Stop-Knopf, und ich denke „Muss die fette Kuh sich so bräsig da hin stellen“, und sowas denkt man halt eben einfach so.

Schreibe viel in mein Notizbuch in diesen Tagen. Muss bei Obamas „Yes we can!“ immer an „Bob der Baumeister“ denken. „Schaffen wir das? Yo wir schaffen das!“ Häusle Baue. Lost in Constructivism.

2 thoughts on “an der bushalte stehe ich,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.