JPod

„“Oh god, I feel like a Refugee from a Douglas Coupland Novel“ „That asshole“ (JPod, P. 17)

„It’s like Melrose Place“ „Melrose?“ said Bree. „That was a hundred years ago“ John Doe got excited „I watched the whole Series on DVD. Remember when the script writers couldn’t come up with personalities or characteristics for the characters? They simply made them all go psycho, one by one.“ Bree nodded. „It worked, didn’t it?“ Evil Mark added, „I liked that show.“ I said, „I never watched it. I felt target-marketed.“ „Aaron Spelling made so much money with it“ said Kaitlin. „But didn’t you notice that, when they started, they were all twentysomething slackers looking for meaning in live, living in a motel-like complex with a swimming pool in the centre?“ Bree said „That’s exactly like the characters in Douglas Coupland’s 1991 novel, Generation X.“ „Exactly“ „So they ripped Coupland off?“ „That’s harsh and actionable. But who are we to say?“ (JPod, P. 123)

Ich lese JPod. Ich lese JPod. Ich lese JPod. Ich fühle mich gut aufgehoben zwischen den Zeilen. Ich habe einen Ordner auf meinem Desktop, der nach ihm benannt ist, und dort befindet sich ein Brief an Coupland himself darin, ich mache hier keine Scherze. Das wird ein Roma, or a Novel, at least an Essay. In seinem Roman „JPod“ (Ich lese JPod. Ich lese JPod. Ich lese JPod!) bringt er sich selbst ein, macht er sich selbst zu einer eigenen Romanfigur, die Zitate oberhalb deuten dies bereits an, alles weitere führte zu weit. Mr. Vancouver macht den Auster. Und er trägt jetzt auch Bart, genau wie ich z. Zt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.