und zu allem unglück wird es jetzt auch noch frühl…

und zu allem unglück wird es jetzt auch noch frühling. das will ich nicht. den köter hab ich heute wieder verscheucht, der lief mir immer zwischen die beine und ich hab ihm auf den schwanz getreten. der ist jetzt irgendwo den mond anheulen. hab ich schon mal erzählt, ich hatte auf meinem ersten PC die software „ways for windows„. die hat in mein word eine automatische rechtschreibkorrektur reininstalliert, und dann hatte ich einen brief geschrieben und meinen namen daruntergesetzt und dann stand dort „vagina köter“.

hallo google dankeschön. und nun wird es auch noch grün und frühling zu allem unglück, ich hätte gerne noch etwas mehr winter. vielleicht ist es auch deshalb das ich skandinavien so faszinierend finde, weil dort mehr winter ist als hier, und herbst. ich würde mir nie anmaßen eine lieblingsjahreszeit zu haben wie sie in den lebensratgebern beschrieben werden (ich bin mehr so der herbst-typ…), aber dass es jetzt gerade frühling werden muss.

der halbe huhn gestern ist umsonst gestorben, zumindest die hälfte von dem halben huhn. der flügel liegt im mülleimer, es war zu ekelig. nie kaufen, diese eingeschweissten halben hähnchen die man nur in den backofen tun soll. und irgendwer muss das übriggebliebene essen essen.

heute dann elend gefühlt auf dem weg, werd ich in der fabrik begrüsst man müsse ein foto von mir machen dann. ich kann da nicht mithalten momentan mit diesem ganzen vögelgezwitscher und remmidemmi. doofer halber huhn, hätter ja wegfliegen können. andererseits geht das nicht so gut wahrscheinlich, so ganz halb nur.

diese beschreibungen dann immer, die mit „wie er“ an fangen. wie er nur noch für sich alleine leben wollte. wie er alles geordnet hatte, stein auf stein. wie der mann in der u-bahn gestern als ich auf dem weg in die wohnung der lieben oma war seine zwei demeter-joghurtbecher vor sich hin hielt wie ein glaubensbekenntnis. wie die zwei alten frauen sagten, die eine zu der anderen „der chef der deutschen bank wie heißt er gleich, dass ist auch so einer“, wie heute morgen der eine den anderen in der station hauptbahnhof festhielt und wieder mit in den wagen nehmen wollte „du geht nicht ich muss weiter lahe dann“ / „komm mnit getze ich muss zu meinem vater da“ / „nee echt ich muss dahin ich nehm den nächsten“ / „komm ich fahr da hin ich hol da geld da“ / dann setzen sie sich hin und der eine sagt dann noch „da war ich in der MHH gewesen da haben die mich nicht aufgenommen“ / und um all das herum wird es frühling

das muss ich jetzt alles aufschreiben damit ich es nicht vergesse und wann soll ich das noch machen weiss ich nicht. das gedächtnis jedoch ist ein merkwürdiges ding und ich habe angst das ich sachen vergesse die mir so vertraut waren, dass sie so gingen ohne zu denken. der tee den hatte sie immer ganz dunkel gekocht, und dann kam dort dosenmilch herein und zucker, dass war ein sehr eigentümlicher geschmack. nicht jetzt nicht hier nicht heute, aber ein anfang ein anfang und stichwort, und nun wollen alle bitte nichts mehr, und meinetwegen soll’s dann halt auch frühling werden. danke bitte gern geschehen das telefon klingelt ich geh nach haus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.