Nein. Es ist nichts. Ich ducke mich, das Telephon…

Nein. Es ist nichts.

Ich ducke mich, das Telephon klingelt, und dann gehe ich raus aus dem Büro und in den Seminarraum, und der Bewegungsmelder der sonst immer das Neonlicht anmacht mit einem flackern nimmt mich nicht wahr. So geh ich durch den dunklen Flur und ich sage dir, ich kann nicht Zwei sein, ich bin ja nicht einmal mehr Einhalb. Ich kann nicht in zwei Schlachten reiten an einem Tag, es tut mir in der Seele weh. Die Krankenkasse macht ihrem Namen Ehre. Die wollen viel Geld von mir weil denen das nicht auffiel, seit Herbst 2003 nicht auffiel und jetzt soll ich bezahlen was ich in zwei Monaten verdiene, und das kann ich nicht. Und da sind dann noch andere Sachen, über die rede ich nicht gerne.

Und die Uni will Geld von mir, weil ich meine Zeit verplempert habe. Mit Arbeit, größtenteils. Damit ich leben kann. Und die Uhr die immer bei der Großmutter im Wohnzimmer stand, die steht jetzt bei mir, und tickt nicht mehr. Ziehen die Raben noch um den Turm? Ich weiß es, ehrlich gesagt, nicht. Und weißes Papier beschreibt sich auch nicht von selbst, da helfen alle guten Gedanken nichts im Kopf. Dazu bräuchte es Zeit, und die hab ich nicht mehr seit meine Jugend zuende ist von einem Tag auf den nächsten. Und nun ist Frühling wieder, und es geht alles seinen Gang, erbarmungslos explodiert das Leben um mich herum. Wie es das jedes Jahr tut, eines folgt auf’s andere, und wenn die Welt untergeht, der Wetterbericht läuft nach den Nachrichten.

Überhaupt das Schreiben, ich würde gerne Texte schreiben, richtige Texte auf Papier ganz ohne Links, und dass mache ich auch. Die laufen bloß in diversen Angelegenheiten, und dürfen deshalb hier nicht veröffentlicht werden. Dies hier ist nur der Zettelkasten. Ich habe den Druck rausgenommen für ein paar Tage, an der einzigen Stelle an der daß möglich war. Das ist irrational, vielleicht, aber es hat auch geholfen ein wenig. vielleicht.

Die Luft ist dünn auf den Schultern von Riesen, und der Gedanke das der Boden nicht wirklich schwankt ist auch wenig tröstlich. Und wenn der treue blinde Köter Hoffnung auch nur mit Laternenpfählen fickt. Das ist doch schonmal was.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.