unterzuckert stehe ich in der station kröpcke, da …

unterzuckert stehe ich in der station kröpcke, da muss ich schnell eine cola aufreissen. drehe den walkman auf anschlag, dass wummert mir 120db gegen die trommelfelle, sagt das fernsehen, und das das bereits nach wenigen sekunden gesundheitsschädlich ist. mir egal, tinitus hab ich eh schon, und was ist wohl gesundheitsschädlicher, der walkmansound oder das gebrabbel der halbmenschen halb unter der erde?

gerade eben einen fussgängerzonentelefonvertragsverkäufer schön arrogant abgewimmelt, das blöde arschloch. wie gut, dass ich die cola mitgenommen habe. schwule mädchen von den fetten broten kommen gut in u-bahnstationen.

anderer ort, andere zeit

ich muss mir merken, dass meine rot-schwarze kladde in die ich alles reinschreiben darf nicht in die kleine tasche meines rucksacks passt. an der bushaltestelle schauen einen die leute immer so komisch an, wenn man etwas ins notizbuch schreibt, sind die denn vielleicht alle paranoid und denken sich man macht sich notizen über sie?
obwohl, sollen sie ruhig, mache ich ja.

im bus stelle ich fest, dass wenn die batterien lahm werden der sänger von but alive..! nicht nur langsamer singt, sondern auch leiser wird, was komisch klingt. schilde auf 50%, und mit energie umleiten wird das nix, aber der zucker aus der cola wirkt, das ist gut.

rückblende, gestern abend

war ich noch draussen vor der tür, und sah mir den mond an, während wir uns eine zigarette teilten. er schwamm auf einem wolken feld, und machte mächtig was her, war aber noch nicht ganz so voll, wie er aussah. ein bus fuhr vorbei, und es sass keiner drin, und ich dachte mir das das merkwürdig und sehr einsam sein muss, nachts als busfahrer mit einem leeren bus durch die reihenhausvororte zu kurven.

mein output steigt, wenn ich input bekomme. dann komme ich wieder ans schreiben ran, wenn ich etwas lese, oder einen interessanten film sehe. dann bekomme ich auch lust, mir die videokamera von meiner schwester zu schnappen und einfach irgendetwas aufzunehmen, eine liste habe ich schon gemacht, in der rotschwarzen kladde.

später, jetzt.

habe dies von eben geschriebene gerade noch einmal durchgelesen, und dabei den cursor mit der -> – taste nach rechts durch die zeilenj bewegt und festgestellt, dass ich genauso schnell lesen kann wie der cursor die zeilen scannt. scan scan scan. leider kann ich nicht genausoschnell schreiben, dass heisst vielleicht doch, aber dann kann man es bestimmt nicht mehr so schnell lesen wie der cursor scannt.

selbst ich nicht mehr.

One thought on “unterzuckert stehe ich in der station kröpcke, da …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.