das = das

ehrlich, als ich dies hier wusste ich davon nichts. der könnte sich aber auch mal melden. nur am rande des schwimmbassin. ich bin befasst mit klugsprach zur zeit, thema intermedialität in der digitalen literatur. oder so ähnlich. dabei aber wieder in wien auf dem karlsplatz gelandet, und wenn’s auch jahre her ist, well done!. komm dann zu nichts. daher. und meinetwegen. der traum den ich hatte: da war ich angestellt in einer boutique der innenstadt, kosmetik etc und mode, warum auch immer, ich weiß auch wo das war, da wo benetton drin ist, ich konnte das erstaunlichst, kundengespräch, immer adrett und geschniegelt, das mir. freund t. kam in den laden, ich stieß einen werbeaufsteller (so heißt das doch) um der fiel auf ihn stabile seitenlage. [vorgestern trug ich das hemd eines verstorbenen, direkt aus der reinigung zwar, aber es hatte noch seinen geruch, eine ganz sehr merkwürdige sache, aber soll man diese sachen deshalb wegschmeissen] [am abend war das hemd dann meines] dann musste ich mit dem aufzug in den keller fahren, dieser war eine besondere anfertigung: nicht nur: das er definitiv um die ecke fuhr, der lift, sondern auch war der schacht ein solcher der sich, nach unten hin, verjüngte: auf grund dessen: bewegten sich die wände auf mich, den passagieren, zu: liebes unterbewußtsein, ich bitte um etwas mehr subtilität (= ich bin doch nicht blöd!). im keller eine typische hinter den kulissen-situation, nichts von bedeutung. neonbestrahltes gerümpel. da wäre dann noch die 1. etage, ein raum ohne nutzen, erstaunlich für ein geschäftshaus, der boden belegt mit diesem holzimitat – gescante maserungen auf hochstrapazierfähigem kunststoff aufgebracht. und das gibt es wirklich. ende traum.

dachte heute über schattenlose räume, umgebungen, nach. beim schwimmen verlieren wir unsere schatten, sie sinken unter unseren körpern auf den grund, in einer stillen rochade. der virtuelle raum auf dem bildschirm ist ein ursprünglich schattenloser, sie sind hier dekoration und gestaltungselement, etwas das von der eigentlich doch wunderschönen künstlichkeit dieser translucenten welt ablenken soll. schatten bewegen sich nicht exakt synchron zu den bewegungen unserer körper, ihre negative reflektion ist genau um die zeitspanne ~versetzt, die das licht braucht, um eben gerade nicht auf diesen teil der erde zu fallen, der von uns verdeckt wird. eine schöne physik-aufgabe: wie schnell muss lucky luke ziehen, um schneller zu sein als sein. lichtgeschwindigkeit +x, soviel steht fest. theoretisch möglich. berechne x.

# schatten werfen keine schatten: eine behauptung, die, so behaupte ich, die quantenphysiker werden klären müssen. und zwar dringend. alles andere muss warten.

# Die Schattenlosigkeit der Eiskunstläuferin.

Add Comment Register



Hinterlasse eine Antwort