Heute die Gedichte durchgelesen

Höre gerade Release #37 von Crónica, während ich das hier schreibe. Das ist wirklich sehr schöne Musik und ich muss jetzt in den nächsten Tagen noch einmal mehr von diesem protugiesischen Label hören. Mittlerweile verkaufen sie ihre Veröffentlichungen nur noch, wenn ich es richtig sehe, früher gab es die Musik auch als Download. Aber das ist auch eine Haltung, die man verstehen kann, vom alles immerzu wegverschenken kann man nicht leben. Vom Verkaufen wahrscheinlich auch nicht.

***

Gestern in die Südstadt gefahren, mit dem Rad. Auf dem Hin- und auch auf dem Rückweg die meiste Zeit Gegenwind, frisch und nass. Eisfabrik und dort Galerie für Fotografie, wo ich einen Ausstellungskatalog des Festivals für jungen Fotojournalismus gekauft habe und wieder keine Zeit hatte, mir die Ausstellung vor Ort anzuschauen.

***

***

Einen besseren Anlass wird es nicht geben, das eine Foto hier anzubringen, welches ich für einen Artikel zu eben diesem Festival verwenden wollte, der nie zustande kam und für den es nun wirklich zu spät ist.

Es ist alle zwei Jahre immer wieder eine großartige Bilderschau, die einen alleine auch ein wenig überfordern kann. An einem Tag kann die gesamte Ausstellungsmenge betimmt nicht erfasst werden, konsequenterweise gibt es deshalb nur Festivaltickets, die dann, na klar, als Bändchen am Arm getragen werden und am Morgen dann halt mit unter die Dusche müssen.

Auf eine merkwürdige zufällige Art und Weise besteht eine Verbindung zu dieser Veranstaltung, es gab da dieses unverhoffte Foto von der Oma, 2016 war meine Schwester, die damals das Bild der Großmutter (es gehörte nicht zur Ausstellung) entdeckt hatte, auf dem ersten Bild der Festival-Homepage zu sehen.

Ich verstehe nicht wirklich so viel von Fotos auf einer professionellen Ebene. Das Festival reagiert auf die uns umtosende Flut von wahren und ganz vielen falschen Bildern mit einer gewaltigen Ansammlung sehr guter Fotos. wenn ich einmal die Notizen finde, von welchen Menschen ich mir dort Fotos angesehen habe, liefere ich sie hier nach. Vielleicht.

***

An diesem Nachmittag dann bunte Zeichentrick-Träume, als ich nämlich, während ich Spongebob im Fernsehen sah, eingedöst bin und immer wieder kurz aufwachte, weil ich eigentlich garnicht schlafen hatte wollen.

***

Heute die Gedichte durchgelesen, die ich gestern aus dem Blog zusammengeklaubt und in ein Dokument reinkopierte. Zweck ist es, sie vielleicht einmal auf Papier zu veröffentlichen, wenn möglich nicht im Eigenverlag oder Fotokopier-Band. Dazu ist ein wenig Vorarbeit notwendig und es sollen auch noch Menschen vorab einmal draufschauen, deren Meinung ich schätze und deren Urteil ich mir gerne anhören möchte. Ich schreibe offenbar viel über Katzen, Krähen, die Stadt und die Natur, Medien und die Hoffnungslosigkeit des Vorkriegs-Spät-Kapitalismus, die einige von uns z. Zt. empfinden.

***

Für eine halbe Stunde das Gefühl gehabt, dass alles schon in Ordnung ist. War gut.

One thought on “Heute die Gedichte durchgelesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.