wie schön ist es, bei freunden zu sein. wenn man s…

wie schön ist es, bei freunden zu sein. wenn man sich begrüßt “hey, wie gehts denn dir?” und die antwort ist “das weisst du doch.” da muss man dann auch nicht mehr drüber reden. is alles scheisse, so wie es nun einmal. und ich hab das echt satt. die ganze verlogenheit, und das ich mir gedanken machen muss über dinge…

egal jetzt. ist spät genug.

gerade eben noch einmal, mit der polarforscherjack…

gerade eben noch einmal, mit der polarforscherjacke an, zum örtlichen nächtlichen einzelhandel gelaufen und mitten durch die kälte hindurch. die sternen funkeln die laternen an, man kann sie sehen, selbst in diesen lichtverseuchten gegenden. es ist kalt draussen, das tut gut so. ich mag es, wenn ich spüren kann wo ich wohne, wenn ich den norden auf meinem gesicht wehen hören kann.

auf dem rückweg greif ich in meine polarforscherjackentasche, natürlich ist dort ein kontoauszug. in jeder jacke, in jeder tasche plustern sie sich auf und schauen mich mit zusammengekniffenen lippen an. hey, is mir egal. wenigstens heute nacht. kurz vor der tür, ich greife nochmal rein und finde einen vergessenen euro. das kommt selten genug vor, danke schön, alte hässliche jacke!

jetzt gleich kürze ich noch einen text von 10 auf 7 1/2 minuten runter. dann kommt der auf eine cd, und dann werd ich berühmt. ganz bestimmt.

als ich eben gerade von der sedanstrasse aus durch…

als ich eben gerade von der sedanstrasse aus durch den sehr kalten abend nach hause ging, stand als ich auf die ampel zusteuerte eine frau dort die lauthals verkündete: “werd grün, ampel, sonst wirste geknutscht!”. dann machte sie ganz spitze lippen und knutschte so in die luft rein, und die ampel wurde grün. dann sagte sie “na danke, geht doch!” und ging über die strasse, und ich auch.