ich will norwegisch lernen, verdammt! das kann …

das kann ja nich so schwer sein anscheint..: “Jacob Jacobsen startet sin forretningsvirksomhet i 1934, med å importere og selge tekstilmaskiner. Etter noen år utvidet han produktspekteret til belysning, ventilasjon og solavskjerming. I dag er fokus satt på belysningssegmentet. Nedenfor er dette forretnings”eventyret” beskrevet.

und dann vielleicht das hier?

Har du lyst til å jobbe med salg av lys?

Se hvilke stillinger som er ledige hos oss akkurat nå.

das ist sehr schön, die schreiben das manchmal so wie man es spricht… “funksjon” und “ventilasjon”… warn die das auch, wo “politsei” auf den autos mit dem blaulich steht?

blaulicht heisst glaub ich dan “blå lys”…

mal ausprobiert… original johanson Today w…

mal ausprobiert…

original johanson

Today we are geared for the future with new attractive designs combined with the best of our classic models.

ich:

Heute sind wir gerüstet für die Zukunft mit neuen, attraktiven Designs in Kombination mit den besten unserer klassischen Modelle.

google

Heute werden wir während der Zukunft mit den neuen attraktiven Designs übersetzt, die mit dem besten unserer klassischen Modelle kombiniert werden.

album des jahres beim ndr nachtclub ist,, na? t…

album des jahres

beim ndr nachtclub ist,, na? tomte!

wenn mir jezt nicht gerade der linke kanal in meinem verstärker abgeraucht wäre, würde ich zur feier des tages nochmal das komplette album hören. so mach ich jetzt einfach ne flasche sekt auf und sage euch: wir brauchen viel mehr bands wie du! vor allem mit solchen texten:

“da ist zuviel krebs in deiner famillie”

das unterschreib ich.

schatz, ich geh’ mal eben was zu lesen holen… …

in berlin könnte dieser satz demnächst nicht nur auf das ziehen von drastischer kurzprosa auf zigarettenschachteln zutreffen. seit dezember gibt es dort nämlich auch literatur pur aus dem automaten. nicht gesundheitsschädlich, und auch noch günstiger als eine schachtel zigaretten.

möglich machen dieses der berliner verlag sukultur und die automatenaufsteller von quickland. für nur einen euro gibt es das schnelle lesefutter für zwischendurch – und das nicht nur für studenten. neben süssigkeiten und kartoffelchips werden die automaten mit 5 verschiedenen ausgaben der im sukultur-verlag erschienenen lesereihe “schöner lesen” bestückt. ein model, dass sich vielleicht demnächst auch bundesweit durchsetzen wird? man darf gespannt sein!

eine standortliste der automaten, mehr informationen zum verlag und der lesereihe findet man hier:

http://www.satt.org/sukultur/automaten/index.html

(via lit03)

schlappgelacht hab ich mich früher über diesen …

schlappgelacht

hab ich mich früher über diesen typen, gaston lagaffe. entdeckt hab ich den in der leihbücherei am lindener markplatz, wo ich mindestens einmal in der woche war. um neuen stoff zu besorgen. natürlich nicht nur comics, alles mögliche habe ich damals gelesen – viel mehr als heute, irgendwie. aber es waren immer auch ein paar comics bei den büchern dabei, die ich mit nachhause schleppte. und auch die von “gaston”… diesem kreativen monstrum. war mir von anfang an sympathisch…

ich muss doch nachher gleich mal zuhause schauen, ob ich da nicht einen von habe, von diesem gaston-bänden. also, auf französisch schon, aber ich würde gerne mal wieder einen comic lesen, ganz entspannt. und das geht auf französisch leider nicht (mehr)…

http://www.top100comics.de/single_book.php?rank=9

wow, was für ein tag war denn das bitte? typo3-…

wow, was für ein tag war denn das bitte?

typo3-einführung rrzn. wieder mal 10 stunden durchgepowert. jetzt schon wieder vor der kiste. später, vieleicht morgen, vielleicht nie, mehr dazu. und zu den trollen im kino.

zwischendurch einen anruf von meiner lieben schwester bekommen -wozu is eigentlich xml gut?- so einpaar phrasen, fein gedroschen, denn ich weiß es ja selbst nicht so richtig… statisches html gegen dynamisches und so. datenbankanbindung, all der ganze schlunz.

später fiel mir dann noch etwas sehr wichtiges ein… daraufhin ist dann, schnell mit codegeflicke und dreamweaver zusammengetackert, das hier entstanden. das werd ich auch noch für die blogroll (da rechts unter “schauen”) dann irgendwann verwenden, nachdem ichs für mich selbst richtig geschrieben habe. dadurch hab ich dann auch wieder verstanden, wofür xml eigentlich gut ist. ich weiß nur nicht, ob sie das auch verstanden hat –